Verhaltensforschung - Verständlich gemacht
Verhaltensforschung - Verständlich gemacht

Curriculum Vitae von Kirsten Kruck

Curriculum Vitae

von

Kirsten B. Kruck

 

Persönliche Daten:

Geburtsdatum: 1961

Geburtsort: Dortmund

 

Schulische Ausbildung:

August 1967-  Juni 1971

Grundschule in Kamen Methler

September 1971- Juni 1981

Städtisches Gymnasium in Kamen (Abschluss: Abitur).

 

Wissenschaftlicher Werdegang:

WS 1981/82 - SS 1990 

Studium der Biologie an der Universität Hohenheim in Stuttgart-Hohenheim (Abschluss: Diplom).

 

Januar 1988 - Juli 1989

Diplomarbeit.

 

Oktober 1989                   

Abschluss des Biologiestudiums mit der Note gut (1,9).

 

August 1989 - Mai 1997 

Dissertation: "Koordination sprachlichen und nichtsprachlichen Verhaltens oder die Grammatik menschlicher Kommunikation".

 

SS 1991                              

Studium der Statistik an der LMU in München.

 

WS 1991/92 - WS2001/02

Aufbaustudium der Informatik an der TU in München.

 

Januar 1994 - Dez. 1996 

Doktorandin an der Forschungsstelle für Humanethologie in der Max-Planck-Gesellschaft (Stipendium). Durchführung und statistische Auswertung von Experimenten und Beobachtungen zum ”Einfluss der Umgebung auf die zwischenmenschliche Kommunikation” und ”Verhalten von Menschen auf öffentlichen Plätzen”.

 

Seit Dezember 2001        

Wiederaufnahme der Dissertation.

 

Wissenschaftliche Tätigkeit:

 

Januar 1988 - Juni 2002         

Wissenschaftliche Tätigkeit an der Forschungsstelle für Humanethologie in der Max-Planck-Gesellschaft.

 

November - Dezember 1989  

Forschungsaufenthalt: Department of Psychology, University of Utah, Salt Lake City.

 

Seit Januar 1990                     

Freiberufliche Tätigkeit in der statistischen Beratung für Natur- und Wirtschaftswissenschaftler.

 

Juli - Aug 1990                       

Forschungsaufenthalt: Department of Physiology, University of Iceland, Reykjavik.

 

Seit Oktober 1990                  

Associated member of ComCogAI (research group on Communication, Cognition and Artificial Intelligence).

 

April - August 1991                

Forschungsaufenthalt an der Universität Island in Reykjavik.

 

8. - 23. Oktober 1992            

Forschungsaufenthalt an der Universität von Hawaii, Department für Anthropologie.

 

August - September 1995       

Forschungs- und Vortragsreise: Hawaii, Neuseeland & Fidschi.

 

Mai 1997 - November 1999   

Freie Mitarbeit am Humanethologischen Filmarchiv der Max-Planck-Gesellschaft (Vorher: Forschungsstelle für Humanethologie):

Konzeption und Erstellung eines Expertensystems (CHOYCE) zur Erfassung, Erschließung, Verwaltung und Retrieval humanethologischer Filme. Erschließung von Film über ungestellte soziale Interaktionen verschiedener Kulturen.

 

Mai 1999 - Februar 2001       

Mitarbeit an einem Projekt des Deutschen Jugendinstituts: "Biographische Hintergründe und Motivationen fremdenfeindlicher Straftäter" (gefördert durch die Volkswagen-Stiftung als Forschungsvorhaben "Gesetz und Verhalten").

 

Januar 2000 - Nov. 2001       

Wissenschaftliche Angestellte am Humanethologischen Filmarchiv der MPG (gefördert durch das Projekt "Archive als Fundus der Wissenschaft" der Volkswagen-Stiftung).

 

Juni 2002                                

Wissenschaftliche Angestellte am Humanethologischen Filmarchiv.

 

Lehrtätigkeit:

 

Seit September 1993                

Lehraufträge im Fach "Psychologie" an verschiedenen VHS: Dießen-Riederau, Gilching, Gröbenzell, Herrsching, Kamen/Bönen, München, Olching, Starnberger See e. V., Unna, Weilheim, Werne, Peissenberg, Germeringen, Würmtal, Neubiberg-Ottobrunn, Taufkirchen u.a.

 

Oktober 1993 - Jan. 1995

Lehrauftrag an der Bayerischen Beamtenfachhochschule in Herrsching für das Wahlpflichtfach "Sozialpsychologie" des Fachbereichs Finanzwesen.

 

WS 1993/94 - WS 1998/99       

Lehrauftrag (4-6 SWS) an der Fachhochschule in München für das Fach "Kommunikation und Rhetorik" im Fachbereich "Allgemeine Wissenschaften".

 

WS 1994/95 - WS 1995/96       

Humanethologisches Seminar mit Übungen gemeinsam mit Eibl-Eibesfeldt, Hopf und Sütterlin am Zoologischen Institut der Ludwig Maximilans Universität in München.

 

Seit WS 2001/02                      

Wiederaufnahme des Lehrauftrages (4-6 SWS) an der Fachhochschule in München für das Fach "Schlüsselqualifikation" im Fachbereich "Allgemeine Wissenschaften".

 

WS 2002/03 - WS 2006/07        

Lehrauftrag (2 SWS) an der FHM für das Fach "Präsentation & Rhetorik" im Fachbereich "Versorgungstechnik".

 

Im SS 2003                             

Lehrtätigkeit am DiZ (Zentrum für Hochschuldidaktik der bayerischen Fachhochschulen).

 

WS 2005/06-WS 2007/8      

Lehrauftrag (2 SWS) an der Fachhochschule in München für das Fach "Wahrnehumgspsychologie" im Fachbereich "Design".

 

WS 2009/10 – SS 2013

Lehrauftrag (1 - 3 ECTS) an der FHM für das Fach "Info & Lernen" in der Fakultät "Bau-Ing-Wesen". Elearning mit einer Lernplattform (moodle) mit 4 h Präsenzveranstaltung.

 

SS 2010 – WS 2013/14

Lehrauftrag (5 ECTS) an der FHM für das Fach "Moderationstechnik & Mitarbeiterführung" in der Fakultät "Bau-Ing-Wesen".

 

Seit WS 2014/15                      

Lehrauftrag an der H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst in Ismanig im Fach "Allgemeine Psychologie I & II".

 

 

Fortbildungen:

 

14./15.07.2001           

Methoden und Übungen für Handlungsorientierte Konzepte in der qualitativen Personalentwicklung

Outdoortraining für Trainer im Outwardbound in Schwangau veranstaltet vom Berufsverband der deutschen Verkaufsförderer und Trainer

23.-25.11.2001        

Vertiefungsseminar des BVV: "Themenzentrierte Interaktion"

27.11.2001               Didaktische Weiterbildung: "Präsentation Digital und Analog"

07.-12.02.2002         DiZ-Workshop: "White House - Global Office"

15./16.02.2002         Workshop: "Störfall Student - über den Umgang mit schwierigen Studenten und Situationen"

17./18.04.2002         Workshop: "Gruppendynamik und effektive Projektarbeit"

19./20.04.2002         Workshop: "Einstieg in den Aufstieg - vom Lehrauftrag zur Professur"

10.05.2002               Workshop: "Einführung in die Alexander-Technik"

07.06.2002               Workshop: "Einführung in die Alexander-Technik"

28./29.06.2002         Workshop "Stimmbildung für Berufssprecher"

09.10.2002               Personalentwicklung im Kooperationsfeld Fachhochschule - Universität

10./11.10.2002         Workshop "Visualisieren und strukturieren handmade - ein Bild sagt mehr als 1000 Worte"

18.-20.10.2002         Mitarbeiterfortbildung des BVV: "Sprechen mit Spaß und Sinn"

25.10.2002               Didaktikwerkstatt an der FH München - Lernen als interaktiver Prozess

22.-24.11.2002         Mitarbeiterfortbildung des BVV: "Ruhepunkte - Hilfe gegen Stress"

06./07.12.2002         Workshop: "Videofilmproduktion"

13.-14.12.2002         Workshop: "Leben und Arbeiten in Teamstrukturen", FH Ingolstadt

24./25.01.2003         Mitarbeiterfortbildung des BVV: "G2-Grundlagenseminar"

07.-09.02.2003         Mitarbeiterfortbildung des BVV: "Wege zum Lernen"

14.02.2003               "Didaktik -­ Gruppenmoderation" an der FH München

22.-24.05.2003         Workshop: "Erleben und Lernen -­ Outdoor-Training" in Schwangau

13./14.06.2003         Workshop: "Erfolgreiches Selbstmanagement" im DiZ

20./21.06.2003         Workshop: "Filmproduktion konkret - die Dreharbeiten"

16./17.10.2003         Workshop "Arbeiten und Leben im Gleichgewicht: Work-Life-Balance"

17.-19.10.2003         Mitarbeiterfortbildung des BVV: "G3-Baustein: Lernen in der Gruppe"

07./08.11.2003         Workshop: "Filmproduktion konkret - die Nachbearbeitung"

13./14.11.2003         Workshop: "Selbstgesteuertes Lernen ­- Intensiveinführung"

10./11.01.2008     „Nun machen Sie mal!“ - ProjektModeration“ im DiZ05./06.12.2003         Workshop: "Kommunikation und Konfliktmanagement" an der FH IN

20./21.01.2005         DiZ-Workshop :“ "Große Stoffmengen und die Reduktion auf Vollständigkeit"

15.06.2005              DiZ-Workshop :“ "Prüfungen professionell gestalten" an der FH Augsburg

30./31.05.2005        „Masterdozent Modul 1: Konzeption von Weiterbildungsangeboten“ im DiZ

30.-02.06.2005         „Masterdozent Modul 2: Spezifika des Weiterbildungslehrens & -lernens“ im DiZ

05./06.08.2005         „Masterdozent Modul 3: Rhetoriktraining für Weiterbildungsangebote“ im DiZ

30./31.05.2005        „Masterdozent Modul 4: Grundlagen der Didaktik in Internet-Lehrveranstaltungen“

13.-15.10.2005         WUP Workshop-Seminar: „Methoden-Workshop“ im DiZ

10./11.11.2005        „Masterdozent Modul 5: Rechtliche Aspekte von Weiterbildungsangeboten an Hochschulen“ im DiZ

13./14.03.2006        „e-Learning Einsteiger-Workshop“ im DiZ

11.10.2006             „e-Learning – Workshop für Fortgeschrittene“ im DiZ

21.04.2007            „Wikis, Foren und Vernetzung“ im DiZ

30.07./01.08.2007   „Gruppendynamik“ im DiZ

09.10.2007             „e-Learning Einsteiger-Workshop für ZePeLin“ im DiZ

14.12.2007           „Evaluation der Hochschullehre“ am hochschuldidaktischen Seminar der Universität der Bundeswehr.

04.12.&09.01.08   „Energiepotentiale nutzen – Konfiktgespräche optimieren“

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kirsten Kruck 2016